mygym.one App

Warum du ein Trainingstagebuch führen solltest.

Trainingstagebuch Android Trainingstagebuch iOS

Trainingstagebuch - brauche ich nicht...

Für das Anlegen und Führen eines Trainingstagebuchs gibt es viele Gründe. Die meisten davon liegen klar auf der Hand – allerdings gibt es auch ein paar gute Argumente für ein Trainingstagebuch, auf die man nicht unbedingt von selbst kommt. In jedem Fall können wir dir aber jetzt schon gratulieren: Denn beim Thema Sport - und besonders beim Krafttraining - ist die größte Hürde immer der erste Schritt Den hast Du bereits getan, sonst wärst du nicht auf der Suche nach einer Trainingstagebuch App.
Trainingstagebuch macht Sinn

Pro Trainingstagebuch: Sich alles zu merken macht keinen Sinn.

Einer der wichtigsten Gründe zum Führen eines persönlichen Trainingstagebuchs bzw. zum Nutzen einer Trainingstagebuch App ist, dass sich niemand – auch wenn er ein noch so gutes Gedächtnis hat – die Anzahl der Sätze, Wiederholungen und Höhe der Gewichte aller seiner Übungen merken kann. Schon gar nicht im Verlauf mehrerer Wochen, Monate oder Jahre.

Hier macht das Führen eines persönlichen und individuellen Trainingstagebuchs wirklich Sinn: Hat man einmal seine Übungen angelegt und trägt dann bei jeder Trainingseinheit immer ein, wie viele Sätze, Wiederholungen und gegebenenfalls Kilogramm man geschafft hat, erhält man einen perfekten Überblick über seine bisherigen Leistungen. Mit einem Trainingstagebuch kann man also sein Gehirn entlasten und die gesparte Energie direkt in das Training stecken.
Trainingstagebuch motiviert

Pro Trainingstagebuch: Der innere Schweinehund will motiviert werden.

Das zweite, ganz klar nicht zu unterschätzende Argument für ein Trainingstagebuchs ist das Thema Motivation. Jeder kennt das von sich – "Eigentlich wäre heute das Training dran, aber..." und als Begründung könnte hier fast alles stehen. Doch wie bekommt man sich nun motiviert? Hat man bis dato ein Trainingstagebuch geführt, dann kann dieses nun den entscheidenden Anstoß geben, sich heute doch an das geplante Workout zu machen. Denn nach dem Öffnen der Trainingsplan-App sieht man genau, was man alles bislang schon erreicht hat bzw. wie oft man zum Beispiel bereits trainiert hat. Oder man lässt sich anzeigen, wie viel man sich schon insgesamt oder bei einzelnen Übungen verbessert bzw. gesteigert hat. Glaub es uns – das gibt dir ein tolles Gefühl und motiviert jeden!
Trainingstagebuch macht effizient

Pro Trainingstagebuch: Du erreichst schneller Deine Ziele

Die Ergebnisse deines letzten Trainings sind gleichzeitig deine Ziele für die nächste Einheit. Im besten Fall steigerst du dich sogar. Und damit du auch weißt, was deine Mindestzielsetzung für das kommende Training sein sollte, brauchst du ein Trainingstagebuch. Denn nur so hast du bei allen deinen Übungen einen Überblick über den aktuellen Stand deiner Leistung. Hast du dir ganz zu Beginn deines Trainings zum Beispiel zum Ziel gesetzt, irgendwann einmal 100 Liegestütz zu schaffen, dann erreichst du dieses Ziel nur durch konsequentes Training und eine gute und sinnvolle Form der Aufzeichnung: einem Trainingstagebuch.
Trainingstagebuch kontrolliert

Pro Trainingstagebuch: Am Ende entscheidet jede Sekunde

Ein wesentlicher, aber oft nicht beachteter Punkt bei der Erfassung von Trainingseinheiten ist die Zeit. In Fitnessstudios wird in den allermeisten Fällen noch mit einem Klemmbrett mit Trainingsplan und Stift gearbeitet. Man trägt ein, welche Übungen man gemacht hat und mit welchen Wiederholungen etc. Doch die Zeit, die man für einen kompletten Durchlauf benötigt, wird hier nicht erfasst.

Im besten Fall schaut man zu Beginn des Trainings auf die Uhr und dann noch einmal am Ende. Aber das war es auch schon mit der Zeiterfassung. Dabei stellt der Faktor Zeit bei einem guten, effizienten und zielgerichteten Training eine nicht zentrale Komponente dar: Denn man hat in keinem Fall die selbe Leistung erzielt, wenn man den gleichen Trainingsplan mit gleichen Gewichten, Sätzen und Wiederholungen in einer längeren Zeitspanne absolviert. Denn dann hätte man sich de facto verschlechtert.

Hierbei kann eine Trainingstagebuch-App helfen. mygym.one erfasst ab der ersten Übung die Zeit, die du für dein gesamtes Training benötigst. Zusätzlich hast du mit mygym.one eigene Timer für Satzpausen an Bord.
Trainingstagebuch Android Trainingstagebuch iOS