mygym.one App

Die Qual der Wahl des richtigen Fitnessstudios

Richtiges Fitnessstudio finden
[Gesamt:5    Durchschnitt: 5/5]

Fast jeder Sportler hatte oder hat schon einmal einen Vertrag in einem Fitnessstudio abgeschlossen. Die große Mehrzahl war hin und wieder auch dort – bis man irgendwann einfach nicht mehr hingegangen, aber weiter gezahlt hat. Das hat oft auch mit dem Studio selbst zu tun – wir verraten dir, worauf du vor Vertragsabschluss achten solltest.

Ein gutes Fitnessstudio muss mehr als nur Geräte stellen

Wer einen Vertrag in einem Fitnessstudio abschließt, stellt für Gewöhnlich gewisse Ansprüche an die Location, das Team, die Ausstattung und das Angebot. Hohe Qualität bei niedrigem Preis ist die Idealvorstellung. Dass das nicht immer der Fall sein kann, dürfte klar sein. Wer nicht bereit ist, für Premium-Leistungen etwas tiefer in die Tasche zu greifen, wird es bei der Wahl des Studios schwer haben.

Aber wie finde ich das für mich passende Angebot? Wer sich für ein Fitnessstudio entscheiden möchte, sollte gewisse Kriterien prüfen. Sowohl Kriterien, die  das Studio selbst betreffen, als auch solche, die an deine persönliche Situation geknüpft sind. Wir haben die wichtigsten Checkpunkte für dich zusammengestellt:

1. Lage, Lage, Lage

Was für Immobilien gilt, gilt auch für Fitnessstudios. Dabei ist natürlich nicht so sehr entscheidend, ob sich das Studio auf einem sonnenverwöhnten Berghang mit traumhafter Aussicht befindet, sondern viel mehr, ob es in deiner Nähe liegt. Ein günstiges Premium-Studio am anderen Ende der Stadt ist sicher die falsche Wahl – gerade, wenn du Anfänger bist. Die räumliche Nähe zu deinem Wohnort oder deinem Arbeitsplatz ist der wichtigste Punkt überhaupt.

Nach den ersten Monaten – wenn die anfängliche Euphorie langsam verflogen ist – wird eine große Entfernung zum Studio die Wahrscheinlichkeit, dass du dich nach der Arbeit nochmal zum Sport aufraffst, auf ein Minimum reduzieren. Ein Fitnessclub in deiner Nähe ist hier die deutlich bessere Wahl. Optimal wäre ein Studio, das zu Fuß oder mit dem Auto in 5 Minuten erreichbar ist.

Versuche schon beim Standort dem inneren Schweinehund so wenige Angriffspunkte wie möglich zu geben.

2. Wähle dein Fitnessstudio nach deinen persönlichen Zielen aus

Für jedes sportliche Ziel – seien es Muskelaufbau, Abnehmen bzw. die Reduktion von Körperfett oder gesundheitliche Gründe – gibt es das passende Studio. Wenn du im wesentlichen im Cardio-Bereich trainieren möchtest, achte darauf, dass das Studio genügend passende Geräte hat. Nichts ist ärgerlicher, als sich mit Müh und Not zum Sport geschleppt zu haben, um dann festzustellen, dass alle Ergometer besetzt sind.

Genauso verhält es sich im Kurs-Bereich. Wenn du Lust auf Zumba, Yoga, Tabata oder Functional Training hast, dann achte darauf, dass dein künftiges Studio a) genügend Kurs-Auswahl bietet und b) die Kurszeiten zu deinem Tagesablauf passen. Gerade als Anfänger möchtest du vielleicht mehrere Kurse ausprobieren und erst dann eine Entscheidung fällen. Prüfe, ob der Kursplan des Studios das zu für dich passenden Zeiten möglich macht.

Wer aus gesundheitlichen Gründen mit dem Sport beginnen möchte, sollte genau auf die Ausbildung der Mitarbeiter schauen oder sich statt eines Discount-Fitnessstudios für eines mit gesundheitlichem Schwerpunkt und speziell ausgebildetem Personal entscheiden.

3. Trainer, Mitarbeiter und Klientel

Ein Fitnessstudio bedeutet immer Trainieren zusammen mit anderen Menschen. Und diese Menschen sollte man sich genau anschauen. Wer sich an einem Ort nicht wohl fühlt, wird früher oder später das Handtuch werfen und nicht mehr hin gehen.

Ein ausgiebiger Test in Form eines Probetrainings ist hier der einzige Weg, um das herauszufinden. Wichtig ist, ein Probetraining zu den Zeiten zu absolvieren, zu denen man auch später vor hat zu trainieren. Die Klientel ist zu verschiedenen Tageszeiten in der Regel völlig unterschiedlich. Wer beispielsweise morgens trainiert, wird in vielen Studios Sportler älteren Semesters antreffen – wohingegen abends tendenziell eher eine bunte Mischung Berufstätiger, Schüler und Studenten an den Geräten sitzt.

Natürlich etwas überspitzt, aber im Prinzip stimmt das schon: 😉

Neben den anderen Trainierenden ist vor allem aber das Personal und die Trainer wichtig. Das ist der Bereich, in dem sich kleinere oder Premium-Studios vom Discount-Bereich abheben können. Das hat auch der Fitnessstudio-Test der Stiftung Warentest ergeben. Personal ist für die Betreiber von Studios ein großer Kostenfaktor, an dem gerne gespart wird. Dabei sind die Trainer gerade für Anfänger von entscheidender Bedeutung. Nicht nur, dass sie es sind, die dir im Idealfall einen auf deine Fitness-Ziele zugeschnittenen Trainingsplan erstellen – vielmehr sind sie auch während des Trainings Ansprechpartner für Fragen. Dafür braucht es a) genügend Trainer und b) gute Trainer.

Achte bei deinen Probetrainings genau auf die Mitarbeiter deines künftigen Studios. Im Optimalfall sind sie auf der Trainingsfläche präsent, stehen für Fragen zur Verfügung und geben eigeninitiativ Tipps und Hilfestellung.

4. Genau hinschauen, wenn es um den Preis geht

Der Preis ist für viele ein entscheidendes Kriterium bei der Auswahl des richtigen Fitnessstudios. Dabei ist es garnicht so einfach, ein tatsächlich günstiges Studio zu finden. Die Preisstrukturen der einzelnen Anbieter sind höchst unterschiedlich und werden sowohl als Monatspreise als auch als Wochenpreise angegeben. Prinzipiell sind natürlich längere Laufzeiten immer günstiger, dafür ist die Vertragsbindung unflexibler.

Natürlich muss der Preis des Fitnessstudios zum eigenen Geldbeutel passen. Wir möchten dir aber raten, die Finanzen nicht zum Hauptargument zu machen. Auch ein sehr günstiges Studio entpuppt sich als extrem teuer, wenn man es nicht besucht, weil die Rahmenbedingungen nicht passen.

Fazit

Wer sich für ein Fitnessstudio entscheiden möchte, sollte in jedem Fall unsere oben genannten Punkte checken.

Diese Fragen sollten noch vor dem Preis geklärt sein. Ein Probetraining bieten fast alle Studios kostenlos an. Dieses Angebot solltest du unbedingt nutzen – möglichst auch in mehreren Fitnessstudios.

Natürlich ist es für Anfänger schwer, die Kompetenz der Trainier einzuschätzen. Achte deshalb darauf, ob sich der Trainer Zeit für dich nimmt, ob er fragt, was genau du erreichen möchtest und ob es gesundheitliche Probleme gibt, auf die er bei der Erstellung eines Trainingsplans achten muss.

Wir hoffen, dir bei der Qual der Wahl ein paar Tipps an die Hand gegeben zu haben, um die Entscheidung leichter zu machen.

Wir wünschen dir viel Erfolg beim Training.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.