mygym.one App

Weihnachtsbäckerei: Zimtsterne ohne Zucker

Zimtsterne ohne Zucker
[Gesamt:3    Durchschnitt: 5/5]

Low-Carb Zimtsterne zu Weihnachten.

Die Weihnachtszeit ist für uns Sportler bzw. alle, die etwas auf die Linie achten möchten oder müssen, keine leichte Zeit. Überall sind Leckereien zum Greifen nah und das Angebot riesig. Was tun, um in dieser Zeit nicht Aufzugehen wie ein Gebäckstück?

Die Antwort ist einfach: Selber machen. Wir werden in nächster Zeit einige Rezepte vorstellen, die echte Alternativen zur herkömmlichen Weihnachtsbäckerei sind. Wichtig für uns: Am besten ohne Zucker. Alle Rezepte, wie wir euch hier vorstellen, sind von uns selbst ausprobiert und für gut befunden worden, und auch für Anfänger machbar.

Zutaten für die Low-Carb Zimtsterne (ca. 50 Stück):

Und so einfach geht’s:

Zunächst wird das Eiweiß steif geschlagen. Hier gerne auch eine Prise Salz hinzugeben. Das Eiweiß wird nun mit dem Birkenzucker vorsichtig verrührt. Wichtig ist, das langsam zu machen, sodass die Luft im Eischnee erhalten bleibt.

Ein paar Esslöffel des süßen Eischnees werden in einem separaten Gefäß beiseite gestellt. Wir brauchen sie später für das Topping der Zimtsterne.

Unter den Rest werden langsam die gemahlenen Mandeln, der Zimt und das Rum-Aroma gehoben. Auch hier ganz vorsichtig und Stück für Stück arbeiten, um möglichst viel Luft im Eischnee zu halten. Der fertig Teig wird danach für mindestens eine Stunde in Frischhaltefolie gepackt in den Kühlschrank gelegt.

Danach geht es ans Ausrollen und Ausstechen der Sterne. Die ausgestochenen Zimtsterne werden auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gelegt. Mit einem Löffel dann vorsichtig einen Klecks des beiseite gestellten Eischnees oben aufsetzen und leicht glätten. Fertig!

Die Zimtsterne brauchen ca. 20 bis 30 Minuten bei 120 Grad Ober- und Unterhitze. Diese Werte sind immer auch abhängig von Ofen – am besten immer wieder mal reinschauen und prüfen. Die Eischnee-Masse sollte nach Möglichkeit hell bleiben.

Die fertigen Zimtsterne auf jeden Fall abkühlen lassen und erst dann probieren. 🙂 Richtig lecker werden sie übrigens erst an den folgenden Tagen.

Wir wünschen guten Appetit und viel Spaß bei Naschen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* gesponsorter Link